Hände reichen, Brücken bauen

Fastelovendsfründe starten in die Session

Ossendorf (cb). Mit einem Fackelzug durch Ossendorf und Bickendorf und einer ökumenischen Andacht in der Kirche St. Rochus eröffneten die Löstigen Fastelovendsfründe Köln-Ossendorf die Session 2015/16. 

Dazu hatten die Karnevalisten mit 27 Gruppen, darunter acht Musikgruppen, bereits zum dritten Mal seit 2013 wieder rund 800 aktive Karnevalisten mobilisiert. "Mer stelle alles op der Kopp, Ossendorf total bekloppt", heißt das diesjährige Motto der Fastelovendsfründe. Zwar fehlt den Jecken in diesem Jahr das traditionelle Kinderpaar Oss und Ossi, da sich im Vorfeld der Session keine Interessenten fanden, die die Symbolfiguren des Ossendorfer Karnevals darstellen wollten, aber das tut der Stimmung beim Veedelsverein keinen Abbruch. Im Gegenteil, die Jecken setzen einmal mehr auf den Zusammenhalt der Menschen und Vereine in Ossendorf und Bickendorf.

Selbstbewusst haben die Fastelovendsfründe daher die Session unter das Thema "Brücken schlagen" gestellt, wollen ein Zeichen setzen für Frieden und Toleranz. Im Rahmen einer ökumenischen Andacht, zu der sich vor dem Fackelzug alle Jecken in der Kirche St. Rochus versammelt hatten und die von Pfarrerin Margit Seimel und Pater George geleitet wurde, erläuterte Kurt Nürnberg, Präsident der Löstigen Fastelovendsfründe, dazu die Hintergründe: "In dieser Session haben wir kein Kinderpaar Oss und Ossi, das wir proklamieren können. Unser Fackelzug steht daher ganz im Zeichen des Brückenbauens und Verbindens. Wir wollen ein Zeichen setzen, um Vorurteile, Ressentiments und Fremdenfeindlichkeit zu überwinden. Gleichzeitig möchten wir Menschen miteinander verbinden und dafür werben, dass auch die Vereine im Veedel näher zusammenrücken. Denn unsere Ziele können wir nur gemeinsam erreichen. Wir laden daher alle Menschen in unserem Stadtteil ein, mit uns gemeinsam zu feiern und uns gegenseitig kennen und schätzen zu lernen", sagte Nürnberg.

Unter den Gästen war auch Wolfgang Bartel, der Vorsitzende des Festausschusses Ehrenfelder Karneval (FEK). Der Kölner Frauenchor, die Ihrefelder Cheyenne und der Musikzug Stammtisch Historische Völker begleiteten die Zeremonie musikalisch. Gemeinsam sang die "Jeckengemeinde" den Höhner-Kultsong "Minsche wie mir".
Nach dem kirchlichen Segen ging es raus auf die Straße. Der Fackelzug ging von der Kirche St. Rochus über den Sandweg, die Emilstraße und die Wilhelm-Schreiber-Straße zur gleichnamigen Grundschule. Dort versammelten sich alle Gruppen auf dem Schulhof zu einem karnevalistischen Abschlusskonzert. Ihre Veedelssitzung feiern die Löstigen Fastelovendsfründe am 30. Januar 2016, um 18 Uhr in der Aula der Realschule Dechenstraße. Höhepunkt ist jedes Jahr der traditionelle Umzug durch Ossendorf am Karnevalssamstag, der vom Verein organisiert wird.

Letzte Änderung: Dienstag, 24.11.2015 10:10 Uhr

Kölner Bilderalben

Hier sehen Sie zahlreiche Fotostrecken zu aktuellen Events... (50 Alben) »

SPORT IN KÖLN

Köln ist eine Sportstadt. Die Vielfalt der Sportarten spiegelt sich in den Vereinen wider. Wir bieten Ihnen auf dieser Seite die ganze Bandbreite des lokalen Sports. »

Zufrieden mit der Zustellung?

Köln. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind - darum freuen wir uns jederzeit über Ihre Hinweise und Anregungen zur Zustellung des KÖLNER WOCHENSPIEGEL. Ab sofort können Sie uns Ihr Feedback noch einfacher zukommen lassen... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »