Tiere müssen erstmal zur Ruhe kommen

Hunde aus Ungarn im Tierheim Troisdorf angekommen

Troisdorf/Ungarn. Im Katastrophengebiet Kolontar hat sich der ätzende Rotschlamm schon weit ausgebreitet und gefährdet die umliegenden Gewässer. Das Tierheim Györ liegt 40 km vom Rotschlammgebiet entfernt und ist einer der Orte, an dem die Tiere versorgt werden, die durch den Rotschlamm verätzt wurden oder sogar erblindeten. Da die Notfälle den Platz vor Ort benötigen, ist ein Teil der Tiere, die bereits vor dem Chemieunfall im Tierheim Györ lebten, am Sonntag mit einem Transport nach Deutschland gekommen. 

Um 9 Uhr am Sonntag morgen startete der Transport von Györ nach Bayern, um dort fünf Katzen im Tierheim Naburg abzugeben. Dann ging die Fahrt weiter nach Troisdorf, wo die Tiere um 20.30 Uhr ankamen. Es waren 22 Hunde für den Transport vorgesehen, jedoch konnte eine Hündin leider die Reise nicht antreten, da es Komplikationen durch die Narkose bei der Kastration gegeben hat. Sie ist zwar wohlauf, es sollten ihr aber nicht die Strapazen der Reise zugemutet werden. So wurden nur 21 Hunde in ihren Transportboxen ausgeladen.

Der zehnjährige Schäferhund-Mix Taco hat dabei besonderes Glück gehabt. Vor dem Rotschlamm-Unfall führte er ein Dasein als Kettenhund. Er wurde aus dem Gebiet gerettet und kam direkt nach Deutschland in eine neue Familie in die Eifel.

Die kleine schwarze Mimi kam auf eine Pflegestelle nach Bad Neuenahr. Der ängstliche Schäferhund Aquila hat einen neuen Besitzer in Rheine gefunden, der ihn ebenfalls direkt in Troisdorf abholte.

Sechs Hunde fuhren mit Helfern von Bullterrier in Not weiter nach Herford, wo sie direkt auf Pflegestellen verteilt werden. 4 Hunde fuhren weiter mit ins Tierheim Olpe.

Wer für die Hunde im Katastrophengebiet Kolontar spenden möchte oder ebenfalls Interesse hat, einem Hund aus Ungarn in Not eine Pflegestelle zu bieten, kann sich unter www.tierhilfe-gyoer.de  und www.hunde-hinterland.de informieren.

Acht Hunde fanden im Tierheim Troisdorf eine neue Unterkunft. Sie sind alle gesund, geimpft, gechipt und mit einem EU-Heimtierausweis versehen. Etwas unsicher und ängstlich nach der 1000 km langen Reise müssen sie sich erst mal an ihre neue Umgebung gewöhnen. Die nächsten Tage sind sie noch nicht zur Vermittlung frei gegeben, da sie erst mal zur Ruhe kommen müssen.

Sie sind alle verträglich und freundlich und wünschen sich nun dringend ein neues Zuhause, in dem sie die Strapazen der letzen Zeit vergessen und Liebe und Sicherheit finden können.

Die neuen Hunde aus Ungarn können ab nächster Woche im Tierheim Troisdorf besucht werden: Di, Mi, Fr, Sa 14 bis 17 Uhr, Sonntag 15 bis 17 Uhr

Letzte Änderung: Mittwoch, 20.10.2010 11:09 Uhr

Blaulicht - Der Rhein-Erft-Polizeireport

Jeden Tag aktuell die wichtigsten Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus dem Rhein-Erft-Kreis und der Region... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »

Wesselinger Schnappschüsse


Bilder aus der Stadt am Rhein und die Geschichten, die dahinter stecken - gleich hier gucken! (57 Bilder) »