betr: Städtereisen

Kann eine Stadt ihr Image besser und eindrucksvoller verlieren?

"Als ich den Artikel las, war mir klar, dass ich Stellung nehmen muss. Die Bürger waren in all den Jahren, als sie diese Fahrten miterleben konnten, stolz auf ihre Stadt, denn immer wieder war zu hören: "Wesseling bietet seinen Bürgern etwas, was in anderen Städten nicht möglich ist, weil niemand die Initiative ergreift, so etwas zu organisieren und durchzuführen."

Mit Enthusiasmus und Stolz wurde in den besuchten Städten berichtet und erklärt, wo denn Wesseling auf der Landkarte zu finden sei und was ihr Bürgermeister (damals Günter Ditgens) den Bürgern bietet.

Diese Fahrten - Eine Stadt geht auf Reisen oder Seniorenfahrten - hatten je für sich zum Teil auch bewegende Hintergrundgeschichten. Sehr häufig wurde berichtet:

- Alleinerziehende Mütter oder Väter können sich mit ihren Kindern zwar keine Ferienfahrten leisten, das Geld reicht aber, um eine solche Tagesfahrt gemeinsam zu unternehmen.

- Sehr viele Teilnehmer erzählten, dass sie für diese Fahrten - für die Gebühren bei der Stadt und auch ein wenig Vergnügen (Essen, Trinken und vielleicht auch ein Souvenir) - im Vorfeld sparen.

- Personen (z.B. Senioren) haben ein geringes Einkommen. Einmal im Jahr freuen sie sich auf die Fahrt: 'Wir kommen mal raus, sehen was anderes und können es bezahlen.'

- Die Fahrten haben auch für glückliche Zeiten gesorgt: Eine Großmutter hatte ihren Enkel aus England zu Besuch und genoß es, mit ihm die Fahrt machen zu können.

- Großeltern fuhren mit nach Amsterdam. Dort wohnen ihre Enkel mit den Eltern. Eine wunderbare Gelegenheit, sie einen Tag zu treffen.

- Zwei betagte Schwestern fuhren stets bei den Seniorenfahrten mit. Eine der Damen war schwer krank. Als die Seniorenfahrt zum zweiten Mal nach Rüdesheim führte, war ihr großer Wunsch, noch einmal mit dem Schiff - in diesem Jahr von Rüdesheim nach Konblenz - zu fahren. Dank der städtischen Fahrten konnte ihr Wunsch erfüllt werden. Vier Tage danach verstarb sie. Wir - auch Bürgermeister Ditgens, der sich an Bord des Schiffes mit ihr unterhalten hatte - waren froh und glücklich, dass wir ihr diesen letzten großen Wunsch erfüllen konnten.

Solches und Ähnliches könnte noch und noch erzählt werden. Erwähnen muss ich noch, dass bei allen Fahrten immer auch Personen mit Handikap beteiligt wurden: Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehhilfe waren stets herzlich willkommen. Die Fahrten galten nicht nur - wie ein Mitglied des Ausschusses betonte - der allgemeinen Belustigung der Bevölkerung. Sie stifteten Freundschaften und brachten sogar Familienmitglieder, die sich bis dato noch nicht kannten, zusammen.

Kaum waren die Fahrten vorbei, wurde bei persönlichen Treffen, am Telefon, an der Information des Rathauses oder des Krankenhauses gefragt: "Wohin fahren wir im nächsten Jahr?"

Doch nun beschloss der Kultur- und Partnerschaftsausschuss der Stadt Wesseling, dass diese Fahrten in Zukunft entfallen. Kann eine Stadt ihr Image besser und eindrucksvoller verlieren? Vor Jahren - niemand dachte an den Nothaushalt und nötige Sparmaßnahmen der Stadt - sagte mir ein sehr kluger Mensch: " Sparen ist sehr gut, aber zu viel ist am Ende tödlich. Das Resultat ist, dass man das Gesparte auf irgendeine Art und Weise später doppelt und dreifach bezahlen muss."

Die Mitglieder des Stadtrates sind Bürger dieser, unserer Stadt. Sie sind unsere Vertreter und beauftragt, die Interessen der Bürger von Wesseling zu vertreten. Welche Opfer bringen denn eigentlich die Rats- und Ausschussmitglieder und wie beteiligen sie sich an den Sparmaßnahmen? Diese Ausgaben sollten auch dringend auf den Prüfstand!

Eines ist gewiss - die nächsten Wahlen kommen bestimmt!!!"

Hans-Peter Mandt
50389 Wesseling





Städtereisen:

"Sehr bedauerlich"

Guten Tag, =)

Bezug nehmend auf die Ausgabe des Werbekuries vom 02.02.2011 - leider etwas verspätet, da ich zurzeit im Urlaub bin - möchte ich doch gern meinen Unmut über die Entscheidung des Kultur- und Partnerschaftsausschusses bezüglich der Stadtreisen äußern.


Es ist wirklich sehr bedauerlich, dass so viele Dinge der sozialen Strukturen und auch des sozialen Miteinanders derart lieblos einfach unter den Teppich gekehrt werden!

An den Stadtreisen habe ich persönlich sehr gerne teilgenommen und durfte dabei auch selbst erfahren, wie sehr diese Reisen tatsächlich zu einem "Wir-Gefühl" beigetragen haben. Zudem haben besonders finanziell schlechter gestellte Mitbürger diese Veranstaltungen genutzt, um ihren Kindern ebenfalls kulturelle Werte näher bringen zu können.

Sehr oft habe ich auch mitbekommen, dass Mitbürger diese Reisen genutzt haben, um im Ausland lebende Familienangehörige zu besuchen, die sie ohne diese Stadtreisen aus finanziellen Gründen nicht hätten besuchen können.

Wenn also ein Plus erwirtschaftet worden ist bei diesen Fahrten und keine Extrakosten entstanden sind, so ist es mir einfach unverständlich, dass diese Reisen aus "Geldgründen" nicht mehr stattfinden sollen!

Sollte das Projekt nun einem privaten Unternehmen übertragen werden, wird das für viele vermutlich nicht mehr bezahlbar sein, denn es ist ja allgemein bekannt, dass professionelle Unternhemen hier mit einer möglichst hohen Rendite arnbeiten wollen.

Ich persönlich glaube, dass diese Reisen einfach deshalb nicht mehr stattfinden, weil den dafür zuständigen Leuten die Arbeit zu viel ist!

Es wäre wirklich wünschenswert, wenn der Kulturausschuss seine Entscheidung noch einmal überdenken würde. Für eine positive Änderung ist es ja nie zu spät!

Ich hoffe außerdem sehr, dass möglicht viele der Städtereisenden - immerhin waren es ja an die 1000 Leute die daran teilgenommen haben - ihren Unmut lautstark bekannt geben!

Mit freundlichen Grüßen
Gerda Boulboulle

Ps.: Dazu fällt mir noch ein, dass für die ach so tolle Treppe am Rheinufer, die niemand haben will, klaglos eine Menge Geld ausgegeben wird. Dahingegen aber kulturelle Einrichtungen wie z.B. Bäder oder die Stadtbücherei, im Gespräch gewesen sind geschlossen zu werden und für Veranstaltungen, die Vereine in den Hallen tätigen, muss neuerdings auch kräftig zugezahlt werden. Da kann ich nur sagen, hier stimmt doch etwas nicht im "Staate Dänemark"!

 

Hier gehts zum passenden Artikel:

Aus für "eine Stadt geht auf Reisen"

Das liebe Geld fehlt: Nun soll ein privates Unternehmen ran

Sie waren beliebt wie selten etwas in Wesseling: Immer im Schnitt um die 500 Anwohner der Stadt am Rhein machten sich gemeinsam mit der Verwaltung auf, um einmal im Jahr gemeinsam einen Tagesausflug zu machen. »

Letzte Änderung: Donnerstag, 24.02.2011 09:47 Uhr

Blaulicht - Der Rhein-Erft-Polizeireport

Jeden Tag aktuell die wichtigsten Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus dem Rhein-Erft-Kreis und der Region... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »

Wesselinger Schnappschüsse


Bilder aus der Stadt am Rhein und die Geschichten, die dahinter stecken - gleich hier gucken! (57 Bilder) »

Abstimmung

Die CDU setzt sich für einen Vollsortimenter in Berzdorf ein. Finden Sie das gut oder reicht das vorhandene Angebot aus? »

Sie suchen einen Artikel?

Hier gehts zum Archiv! »