Ergänzung zur Sanierung des Stadtwaldweihers

Stiftung zahlt 65.000 Euro für die Sanierung des Kanalufers im Stadtwald

Lindenthal. Die Sanierung des Stadtwaldweihers für rund 500.000 Euro ist weitgehend abgeschlossen. Jetzt kündigte die Kölner Grün-Stiftung als ergänzende Maßnahme an, auch den Bauabschnitt des kleinen Kanals zu sanieren. 65.000 Euro stellt die Stiftung zusätzlich dafür zur Verfügung. Davon stammen 20.000 Euro aus einer Spende der JTI (Japanese Tobacco International).

"Die maroden Holzpflöcke, die das Ufer befestigen sollten, waren in einem katastrophalen Zustand", begründete die Geschäftsführerin der Kölner Grün Stiftung, Beatrice Bülter, das Vorhaben. "Der Kanal kolkte komplett aus."
Beide Ufer werden beidseitig auf einer Länge von 100 Metern saniert.
Hierzu wird jeweils an den Brückenbauwerken eine Wassersperre aus Sandsäcken mittels Mobildeich errichtet, so dass in diesem Teilstück der Wasserspiegel so weit abgesenkt wird, dass parallel zum Ufer ein circa ein Meter breiter trockener Arbeitsraum entsteht.
Es verbleibt, mittig parallel zum Ufer, ein Restgewässer mit einer Restwassertiefe von circa 50 Zentimeter.
Der hier abgetrennte Wasserbereich wird entsprechend direkt in den Weiher/ Kanal umgepumpt. Die Stiftung betont, dass größere sowie erkennbare Fische sofort in den Weiher gesetzt wurden.
Die Ränder werden begradigt und das Ufer mit einem Spundwandsystem aus recyclingfähigem Kunststoff befestigt, das bereits in Holland häufig verwendet wird.

Die Sanierungsarbeiten sollen im Oktober 2011 abgeschlossen werden.

Bauplanung und Bauleitung liegen beim Amt für Landschaftspflege, die Bauleitung hat Manfred Grieser.

Letzte Änderung: Donnerstag, 08.10.2015 17:12 Uhr

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »