Studierende im Kölner Untergrund

EUFH-Studenten besuchten Baustellen der Nord-Süd-Stadtbahn

Brühl/Köln. Studierende des dualen, praxisnahen Studiengangs Industriemanagement der Europäischen Fachhochschule (EUFH) hatten kürzlich die Gelegenheit, die unterirdischen Baustellen der neuen Nord-Süd-Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) zu besichtigen.

Die Exkursion ergänzte die Vorlesung ihres Dozenten Dr. Wolfgang Müller zum Thema "Transportplanung". Die jungen Besucher aus der Hochschule lernten aus nächster Nähe die technischen und organisatorischen Fragestellungen bei der Durchführung eines der wichtigsten Verkehrsinfrastruktur-Projekte der Region kennen.
Horst Heinrichs, Projektleiter der Nord-Süd Stadtbahn Köln, begrüßte die Brühler Studenten im KVB-Büro am Alter Markt in Köln und informierte sie zunächst persönlich über das Projekt "Nord-Süd Stadtbahn". Schwerpunkte waren die geplante Route, verwendete Baumethoden sowie einige Einzelheiten zu verschiedenen Haltestellen. Beeindruckt waren die Studierenden vor allem von den Zahlen. So koste das gesamte Projekt, das 2019 fertiggestellt sein soll, insgesamt 1,075 Milliarden Euro. 93 Kilometer Kabel werden verlegt, 63 Rolltreppen gebaut und 13 Personenaufzüge installiert. Spannend war außerdem, wie mit großem technischem Aufwand ganze Häuser für den Bau der Tunnel bewegt werden.

Nach der theoretischen Einführung folgte das praktische Highlight, der Einstieg in die kühlen Baustellen des unterirdischen Teils der Nord-Süd Stadtbahn. Beginnend am Rathaus, marschierte die Gruppe zunächst durch die Tunnelröhren zum Heumarkt, wobei Projektleiter Horst Heinrichs interessante Informationen zur eingesetzten Tunnelbohrtechnik gab. Da die Tunnelröhren zukünftig von den oberirdisch eingesetzten KVB-Zügen mit Oberleitung befahren werden, muss der Tunneldurchmesser größer sein als etwa bei den U-Bahnen in Paris oder London. Von der zukünftigen Haltestelle "Heumarkt" ging es für die Studierenden weiter durch den Tunnel zur bereits in Betrieb genommenen Haltestelle "Breslauer Platz" am Hauptbahnhof. Einen letzten Stopp legten sie an der Stelle ein, an der sich bereits vor vielen Jahren zukunftsorientierte Stadtplaner unter der Kölner Philharmonie durchgegraben haben. Dieses Stück ist heute Teil der künftigen Nord-Süd Stadtbahn. Wieder am Ausgangspunkt Alter Markt angekommen, zeigten sich die Studenten sehr beeindruckt von der unter Tage geschaffenen Verkehrsinfrastruktur, mit der zukünftig die Fahrzeiten vom Kölner Hauptbahnhof zum Chlodwigplatz um 8 Minuten verkürzt werden können.

Exkursionen wie diese sind Bestandteil des innovativen Studienkonzeptes der EUFH, das durch ein duales Studium Theorie und Praxis optimal miteinander verzahnt. Dabei spielt die Unterstützung von Kooperationspartnern in der Wirtschaft, zu denen auch die Kölner Verkehrsbetriebe zählen, eine wichtige Rolle.

Letzte Änderung: Donnerstag, 23.02.2012 12:24 Uhr

Werden Sie VIP-Leser!

Geben Sie uns Ihr Feedback zur Zustellung Ihres Schlossboten und lassen Sie sich kostenlos als VIP-Leser registrieren! Hier alle Einzelheiten! »

Offene Tür bei der Feuerwehr

Einen ganzen Sonntag lang drehte sich an der Rheinstraße alles rund die Arbeit der Brühler Floriansjünger. (17 Bilder) »

Wie werde ich Bürgerreporter?

Ab sofort bieten wir all denjenigen, die nicht nur lesen wollen, was Journalisten schreiben, sondern viel lieber mitreden möchten, neue Möglichkeiten. »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »

Hier geht es in unser BSB-Archiv

Sie suchen einen Artikel oder viele schöne Bilder von früheren Brühler Ereignissen? Hier geht es zum Archiv! »