"Futsal Panthers" spielen um den Titel

Kölner reisen zum Finale um die Deutsche Meisterschaft nach Lübeck

Köln (red). Den "Futsal Panthers Köln e.V." steht ­eine aufregende Reise bevor: Die ­Kicker werden am 20. und 21. April beim DFB-Futsal-Cup um die Deutsche Meisterschaft im Hallenfußball nach FIFA-­Regeln in Lübeck antreten. 

Die vier besten Teams der Bundesrepublik treffen dort in der Hansehalle aufeinander, um den Deutschen Meister und den einzigen deutschen Uefa-Cup-Teilnehmer zu ­ermitteln. Die "Panthers" stehen dabei im Halb­finale am 20. April um 19 Uhr dem Team Yasar aus Hamburg gegenüber. Im anderen Semifinale begegnen sich der UFC Münster und die "Panthers Hamburg".
Die Kölner, die den Pokal 2009 gewinnen konnten und somit im selben Jahr auch Uefa-Cup spielen durften, hatten sich im Viertelfinale mit ­einem 8:7 beim süddeutschen Meister aus Stuttgart das ­Ticket für die Endrunde gesichert. Zuvor hatte man die Saison in der Westdeutschen Futsal-Liga auf Rang zwei abgeschlossen, nur Münster war noch besser.
Janosch Emonts, Trainer der Domstädter, sieht auch deshalb sein Team in der Rolle des Underdogs: "Der Druck liegt bei den anderen Teams. Wir können befreit aufspielen, das ist eine sehr reizvolle Position für uns." Bei Emonts, der auch Co-Trainer des Deutschen Auswahlteams ist, das im Rahmen des "Final-Four"-Turniers ein Freundschaftsspiel gegen Däne­mark bestreitet, werden dabei Erinnerungen wach: "Auch 2009 hatte uns keiner auf der Rechnung, das Ende ist bekannt."
2010 und 2011 scheiterten die Kölner Panthers jeweils im Viertelfinale, erst in Hamburg beim Team Yasar und ein Jahr später beim zweimaligen Deutschen Meister Croatia Berlin.

Letzte Änderung: Donnerstag, 08.10.2015 17:12 Uhr

Zufrieden mit der Zustellung?

Köln. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind - darum freuen wir uns jederzeit über Ihre Hinweise und Anregungen zur Zustellung des KÖLNER WOCHENSPIEGEL. Ab sofort können Sie uns Ihr Feedback noch einfacher zukommen lassen... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »