Schmücken und Retten

Am 1. Dezember startet die Aktion

Köln (red). Am 1. Dezember startet an zahlreichen Orten in Köln gleichzeitig eine große öffentliche Weihnachtsbaum-Schmückaktion.

Die Stiftung Stadtgedächtnis ruft alle Kölner Bürger dazu auf, für 10 Euro ein goldenes Puzzleteil zu kaufen und mit ihrem Namen versehen an einen der "Schmück mich"-Weihnachtsbäume zu hängen. So kann jeder Kölner in der Weihnachtszeit einen kleinen Beitrag zur Rettung der wertvollen Archivalien leisten, die beim Einsturz des Historischen Archivs teils stark beschädigt wurden.
Zahlreiche Institutionen und Unternehmen machen mit bei den "1. Kölner Puzzletagen". So werden "Schmück mich"-Weihnachtsbäume im Rathaus, auf dem Weihnachtsmarkt am Dom, im Severinsviertel, im Hänneschen Theater, im Maritim Hotel oder im Hotel Mondial stehen. Weitere Unterstützer der Aktion sind herzlich willkommen. Ob Unternehmen, Geschäfte, Restaurants oder Hotels: Jeder, der in den nächsten Tagen einen Weihnachtsbaum aufstellt, kann per Mail das kostenlose Aktionspaket ordern. Es enthält ausreichend Puzzlestücke, Plakate, Thekenaufsteller, eine Spendenbox sowie weiteres Material, um die Aktion für alle Beteiligten einfach und unkompliziert zu gestalten. "Wir wünschen uns, dass in diesem Jahr möglichst viele Weihnachtsbäume in Köln nicht von dem Aufsteller geschmückt werden, sondern von seinen Mitarbeitern, Kunden und Besuchern", sagt der Vorsitzende der Stiftung Stadtgedächtnis, Dr. Stefan Lafaire.
Die Standorte der "Schmück mich"-Bäume findet man unter www.jedes-stueck-zaehlt.de Aktionspakete für die "1. Kölner Puzzletage" können unter projektbüro@jedes-stueck-zaehlt.de bestellt werden.

Letzte Änderung: Donnerstag, 08.10.2015 17:12 Uhr

Zufrieden mit der Zustellung?

Köln. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind - darum freuen wir uns jederzeit über Ihre Hinweise und Anregungen zur Zustellung des KÖLNER WOCHENSPIEGEL. Ab sofort können Sie uns Ihr Feedback noch einfacher zukommen lassen... »

Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »